Literatürk : 10tes türkisch-deutsches Literaturfestival 2014

Die Bilanz der 10. Ausgabe des Literatürk Festivals 2014 kann sich sehen lassen: 16 Lesungen an unterschiedlichen Orten, 2 Lesungen an Schulen, 2 Theaterproduktionen, 2 Konzerte: über 35 Autoren, Journalisten, Übersetzer, Filmemacher, Schauspieler, Musiker, und Künstler aus Deutschland, der Türkei, Frankreich und der Schweiz in 12 Veranstaltungsorte in 5 Städten und ca. 2.000 Besucher sind im Rahmen des 10. Literatürk Festivals zu einem Sprach- und Ländergrenzen überschreitenden Kulturaustausch unter dem Motto und Schwerpunktthema „Zeit auszuschenken“ zusammenkommen.

 

Im Mittelpunkt des vom 01. - 10. Oktober 2014 durchgeführten Festivals standen auch in diesem Jahr Literatur und Kultur aus Deutschland und aus der Türkei. Dabei lag bei letzterem der Fokus auf Übersetzungen vom Türkischen ins Deutsche und bei ersterem auf Werken, die einen thematischen oder bikulturellen Bezug hatten. Neben den Lesungen waren drei besondere Höhepunkte Teil des umfangreichen 10-jährigen Jubiläumsprogramms. Ein Kick-off am 20. September 2014 mit der NRW-Premiere des Dokumentarfilms „Die Blendung“ von Can Dündar zu den Gezi-Protesten in Istanbul lockte knapp 300 Besucher auf dem Campus der Universität Duisburg/Essen . Die

bundesweit beachtete NRW-Premiere des Theaterstücks „Schmerzliche Heimat“ des Regisseurs Christian Scholze vom Westfälischen Landestheater zur Festivalhalbzeit in der Zeche Carl in Essen Altenessen wurde zu einem beeindruckenden Zeugnis des Leidens der Angehörigen der Opfer der NSU-Morde und der damit einhergehenden staaatlich/polizeilichen Defizite und Versäumnisse. Das Abschlusskonzert des Literatürk Festivals am 10. Oktober 2014 mit der iinternational bekannten türischen Band „Yeni Türkü“ im Fritz-Henßler-Haus in Dortmund mit 250 Besuchern bildete einen der Höhepunkte des Festivals.

 

Zum Auftakt des Literatürk Festivals am 01. Oktober 2014 im Filmstudio im Glückaufhaus in Essen präsentierten der türkischsprachige Autor Hakan Günday und der deutschsprachige Autor Feridun Zaimoglu vor mehr als 200 Gästen ihre neuen Romane „Extrem“ und „Isabel“. Moderiert und übersetzt wurde die Lesung mit Hakan Günday von der Hamburger Übersetzerin und Neuautorin Sabine Adatepe. Musikalisch begleitet wurde der Eröffnungsabend vom WortSpielTrio, einer jungen Formation aus deutschen und türkischstämmigen Musikern, die Text und Musik zu einem besonderen Hörerlebnis verbinden. Das Festival eröffnete der Vizekonsul des Generalkonsulats der Türkei, Herr Ahmet Davaz, eine Laudatio auf das Festival hielt der Direktor und wissenschaftliche Leiter der Stiftung Zentrum für Türkeistudien, Prof.Dr. Haci Halil Uslucan. Die Eröffnung fand in Kooperation mit dem Medienforum des Bistum Essen statt.

 

Zu den weiteren inhaltlichen Höhepunkten des abwechslungsreichen Festivalprogramms gehörten die Lesung aus dem Romanklassiker „Das Uhrenstellinstitut“ mit dem Übersetzer Gerhard Meier und der aus Funk- und Fernsehen bekannten Travestiekünstlerin und Schauspielerin Lilo Wanders in der Zentralbibliothek Essen, das Lesekonzert „Oy Trabzon“ mit den Kulturtechnikern im Grillo Theater, das Gespräch zwischen dem Bundesvorsitzenden des VDS Imre Török und dem aus Ankara stammenden Autor Tanil Bora über Erinnerungskulturen im Rahmen des Formats 'Autoren im Dialog', die Lesungen von Murat Uyurkulak aus seinem Roman „Glut“ im Bahnhof Langendreer in Bochum und von Emrah Serbes aus seinem Kurzgeschichtenband „Junge Verlierer“ im Kulturzentrum 'Die Flora' in Gelsenkirchen.

 

Der „Krimitag“ im Kulturzentrum Grend wurde von drei Autoren bestritten; die Hamburger Übersetzerin und Autorin Sabine Adatepe stellte ihr Erstlingswerk „Kein Frühling für Baher vor, der türkischstämmige Autor Baris Uygur las aus seinem Roman „Rendevous auf dem Friedhof Feriköy“ und der mittlerweile bundesweit bekannte Krimiautor Wolfgang Schorlau beeindruckte mit seinem neuen Politikrimi „Am zwölften Tag“ zum Thema der Massentierhaltung und den Machenschaften der Fleischindustrie. Im Essener Grillotheater las und diskutierte die in Bratilayva geborenen und in die Schweiz augewanderte Autorin Irena Brezna aus und über ihren spannenden Roman „Die undankbare Fremde“ zum Thema Migration und Heimat.

 

In Koperation mit dem freien Theater Freudenhaus/Essen wurden drei Aufführungen der neuen deutsch-türkischen Produktion „Zhera Kefir und die Wunder der Stadt“ gezeigt. Im November fand dann auch die Premierenlesung der 10ten Ausgabe der Essener Anthologien zum Thema: „Wie die Zeit vergeht“ vor 300 Besuchern im großen Saal der Essener VHS statt. Die Essener Anthologien sind ein ruhrgebietsweiter Screibwettbewerb von Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 20 Jahren und werden herausgegeben vom Geest-Verlag in Vechta. Seit mehreren Jahren sind die mittlerweile bundesweit bekannten 'Essener Anthologien' ein fester Bestandteil des Literatürk-Festivals.

 

Die Besucherresonanz des Festivals war beeindruckend und zeugt von der zunehmenden Bedeutung und Verankerung in der Stadt und in der Region. Dies zeigte sich auch an den vielen Kommentare und Hinweisen bei den jeweiligen Veranstaltungen, insbesondere aber auch in den sozialen Medien. Ein besonders deutliches Echo hat das Literatürk Festival 2014 auch in der türkischsprachigen Presse hervorgerufen, wie der Pressespiegel zeigt. Das Literatürk Festival wurde in allen großen türkischsprachigen Zeitungen sowie in diversen türkischen Online-Medien angekündigt und begleitet. Die Besucherstruktur war auch in diesem Jahr sehr gemischt. Besucherbefragungen ergaben, dass das zweisprachige Zielpublikum vor allem die Besonderheiten der Festivalangebote schätzt, die ansonsten im allgemeinen Repertoire der kulturellen Angebote in der Region nicht oder nur sehr wenig vorhanden sind. Für das deutschsprachige Publikum stellt die Zweisprachigkeit auf den ersten Blick ein Hindernis dar, entpuppt sich bei näherem Hinsehen aber als außergewöhnliche und bereichernde Erfahrung, wie begeisterte Besucher berichteten. Die Veranstaltungen des Literatürk Festival wurden zum größten Teil von Besuchern aus der Region wahrgenommen. Die Wahrnehmung des Literatürk Festival ging jedoch weit über die Region hinaus, wie Anfragen für Veranstaltungen in Köln, Paderborn, Münster, Bremen und Hamburg im Laufe der Planung und Umsetzung des Literatürk Festivals 2014 gezeigt haben. Neben diesen neuen Kontgakten haben in diesem Jahr auch die Anfragen von Autoren aus unterschiedlichen kulturellen Zusammenhängen zugenommen, die ihre Werke in Deutsch schreiben. Diese und zahlreiche Kooperationsanfragen bilden einige der neuen Herausforderungen für die zukünftigen Programmentwicklung des Literatürk Festivals, die seit diesem Jahr von einem kompetent und prominent besetzten Festivalbeirat mit unterstützt wird.

 

Ermöglicht wurde die 10. Ausgabe des Literatürk Festivals dank der Förderung des Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, der Kunststiftung NRW, der Mercator Stiftung, der Stadt Dortmund, der Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung und der Baedeckerstiftung Essen. Kooperationspartner des Festivals 2014 waren: Medienforum des Bistum Essen, Zeche Carl, Schauspiel Essen, Die Flora/Gelsenkirchen, Generalkonsulat der türkischen Republik in Essen, Maschinenhaus Essen, Stadtbibliothek Essen, Zentrum Bahnhof Langendreer, Buchhandlung Proust/Essen, VHS-Essen, Theater Freudenhaus, Westfälisches Landestheater, Essener Filmkunsttheater, Erich-Kästner-Gesamtschule, Gymnasium Nord-Ost. Die Medienpartner waren: Funkhaus Europa, Coolibri-Maganzin, Hurriyet, Radiakl, Muhabirce.de, fuznote, dakikNRW.

 

Die 11. Ausgabe des Literatürk Festivals ist für Oktober 2015 geplant.

 

Veranstalter:

Kulturzentrum GREND e.V.

Westfalenstr. 311, in 45276 Essen

Tel: 0201-85132-10

Festivalleitung und Programm: Semra Uzun-Önder und Fatma Uzun

Geschäftsführung: Johannes Brackmann

www.literatuerk.com

literatürk@grend.de

 

 

 

Programm 2014
Ltk2014-Programmheft_FINAL.pdf
PDF-Dokument [6.4 MB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kulturzentrum Grend