Mo., 24.10.2016, Eröffnung des 12. Literatürk Festivals.

Einlass: 18:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr

Grußwort: Bürgermeister Franz Josef Britz

"Lebenslang für die Wahrheit"

 

Can Dündar, ehemaliger Chefredakteur der regierungskritischen Tageszeitung „Cumhuriyet“ wird im November 2015 aufgrund seiner Berichterstattung über Waffenlieferungen des türkischen Geheimdienstes an syrische Extremisten verhaftet. Staatspräsident Erdogan stellt persönlich Strafanzeige und fordert lebenslange Haft. Die Staatsanwaltschaft reagiert, wirft ihm Landesverrat, Spionage und Verrat von Staatsgeheimnissen vor. Nach drei Monaten Untersuchungshaft kommt Dündar vorläufig frei. Anfang Mai wird er zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt; das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

 

In seinem im Gefängnis geschriebenen Buch „Tutuklandik“ - „Lebenslang für die Wahrheit“ erzählt Can Dündar die Hintergründe der Geschichte, die zu seiner Verhaftung und der anschließenden Hetzjagd gegen ihn führten. Es ist die Geschichte eines Mannes, der die Zeit in Einzelhaft nutzt, die Weltöffentlichkeit auf sein Schicksal und die zerrissene Lage in seinem Land aufmerksam zu machen. Dündar ist wohl das bekannteste Gesicht des Widerstandes gegen die Repression in der autoritär regierten Türkei und einer der wichtigsten Stimmen im Kampf für Presse- und Meinungsfreiheit.

 

Musikalischer Beitrag: Gabriele Frece & Jürgen Koopmann

 

Moderation und Übersetzung: Murad Bayraktar

 

Veranstaltungsort:

Lichtburg Essen, Kettwiger Str. 36, 45127 Essen

 

Eintritt: 8 Euro, VVK in der Lichtburg an der Kasse der Lichtburg werktags ab 12.00 Uhr, sonntags ab 15.00 Uhr oder per E-Mail und Überweisung an info@lichtburg-essen.de oder lichtburg-essen.de/kontakt

 

Wir möchten darauf hinweisen, dass größere Taschen an der Garderobe abzugeben sind.
Es dürfen keine Getränke in Glasbehältern mit ins Kino genommen werden. Danke.

Di., 25.10. 2016: Gregor Gysi

Freundschaft!

Im Gespräch mit Ulrich Noller

Gregor Gysi prägte wie kaum ein anderer Politiker die vergangenen 25 Jahre deutscher Einheit. Vom ehemaligen DDR-Anwalt zum Politprofi avanciert, war er lange Zeit das Gesicht der Linken im Bundestag und häufig geladener Talkshow-Star. Mit seiner Redegewandtheit und Scharfsinnigkeit fasziniert er bis heute selbst politische Gegner. Nach dem Rücktritt als Vorsitzender der Bundestagsfraktion der Linken im Oktober 2015 hat er nun seinen ersten Rückblick veröffentlicht: „Ausstieg links? Eine Bilanz“. Darin spricht er mit Stephan Hebel über die Reize des Westens, über DDR-Nostalgie, Marktwirtschaft und Sozialismus, über Erfolge und Niederlagen seiner Partei und über den Preis, den die Politik dem Menschen Gregor Gysi abverlangte.

Beginn: 19:30 Uhr

Veranstaltungsort: Zeche Carl, Wilhelm-Nieswandt-Allee 100, 45326 Essen

Eintritt frei

Mi., 26.10.2016, Lesung und Konzert: Ayfer Tunç & Klare | Bektaş | Ak

Weltschmerz – Dünya Ağrısı

Über die Unzulänglichkeit der Welt

Türkische Provinz 2012, zwei unterschiedliche Männer begegnen einander, der unglückliche Hotelier Mürşit und Bergbau-Ingenieur Uzay. Beide werden Zeugen einer Lynchattacke, wodurch eigene traumatische Erfahrungen hochkochen. Aus der Zufallsbekanntschaft entsteht Gespräch und Freundschaft, die helfen, Verdrängen und Versteinern zu überwinden. Wir reden mit der Autorin über ihr Buch und über Freundschaft im Angesicht von Verzweiflung über das Geschehen in der Türkei und in der Welt.

 

Verzweiflung und Weltschmerz ist das eine, Musik ist das andere. Auf die Lesung von Ayfer Tunç folgt daher ein Konzert mit dem Trio Jan Klare (Sax), Ahmet Bektaş (Oud) und Fethi Ak (Percussion). Das famose Trio ist zu recht Gewinner des 5. Creole-NRW Wettbewerbs 2015!

Moderation und Übersetzung: Sabine Adatepe

 

Beginn: 20 Uhr

 

Veranstaltungsort: Kulturzentrum Grend, Westfalenstraße 311, 45276 Essen

 

Eintritt: 5 Euro

Do., 27.10.2016: Frank Schablewski

Schwarmbeben

 

Geschichten über Freundschaft und Liebe

›Freundschaft‹ heißt auf Türkisch ›arkadaşlık‹. ›Arka‹ ist das Wort für den ›Rücken‹, ›arkada‹ für ›hinten‹. Der Freund hält den Rücken frei, er steht hinten. Hier taucht für  der Gilgamesch-Epos auf, wo König Gilgamesch und Enkidu, zwei Helden, erst zwei Tage miteinander kämpfen, ehe sie sich in die Augen sehen und ineinander verlieben. Vor diesem Paar verneigte sich die Stadt Uruk. Die Liebe in der Freundschaft, die Freundschaft in der Liebe beleuchtet Frank Schablewski in Geschichten und Gedichten. In seiner noch nicht veröffentlichten Erzählung Schwarmbeben verwebt der Schriftsteller und Dichter Geschichten über Freundschaft und Liebe, deren Spuren ein Erdbeben begräbt: die Freundschaft & Liebe zwischen einer Lehrerin und einem Schüler, die Freundschaft & Liebe dreier Männer zu einem jungen Mann und die Freundschaft & Liebe eines Ehepaares, die in einem Mord endet. Die literarische Arbeit an dieser Erzählung wurde mit dem Istanbul-Stipendium der Kunststiftung NRW gefördert.

Beginn: 20 Uhr

 

Veranstaltungsort: Zentralbibliothek Essen, Hollestraße 3, 45127 Essen

 

Eintritt: 5 Euro

Fr., 28.10.2016: Lotta Lundberg

Sternstunde – Auf der Suche nach Liebe, Respekt und Freundschaft

New York 1932: Die Kleinwüchsigen Glauer und Ka treten in einer Freakshow auf. »Hereinspaziert, schaut und staunt«, so lockt Glauer in Coney Island Zuschauer an. Neugierige Blicke und schlimmere Erniedrigungen sind er und Ka gewohnt. Aber ein normales Leben muss doch möglich sein? Sie nehmen den Dampfer nach Deutschland, Ziel ist das glitzernde Berlin mit seinen Varietés. Dort treffen sie auf Verner, den kleinsten Mann der Welt, und das einsame Blumenmädchen Nelly. Doch die Zeiten sind unsicher geworden, und als sie eingeladen werden, im Stockholmer Vergnügungspark mit dem idyllischen Namen »Gröna Lund« (grünes Wäldchen) aufzutreten, nehmen sie dankbar an. Mitreißend und kraftvoll erzählt Lotta Lundberg in ihrem Roman Sternstunde über eine wundersame Reise und die Sehnsucht nach Liebe und Respekt in unbehaglichen Zeiten, die allzu vertraut scheinen.

Moderation: Karin Yeşilada

 

Beginn: 20 Uhr

 

Veranstaltungsort: Rü-Bühne, Girardetstr. 10, 45131 Essen

 

Eintritt: 5 Euro

Sa., 29.10.2016: Özgür Mumcu

Die Friedensmaschine – Warum Krieg?

Was zunächst nach Science-Fiction klingt, entpuppt sich als ein Abenteuerroman mit historischen Anteilen. In Die Friedensmaschine werden philosophische Themen wie das Wesen des Menschen diskutiert und alles dreht sich um die zentrale Frage, ob Frieden möglich ist. Özgür Mumcus serbische, türkische und französische Protagonisten gehen der Frage nach, ob man für ein gutgemeintes Ziel wie den Frieden der Gesellschaft ihren freien Willen nehmen darf. Dabei versucht der Autor nicht, dem Leser eine bestimmte Ansicht aufzudrängen oder ihn zu belehren, vielmehr regt er ihn zum Nachdenken über diese Themen an. Der Roman spielt am Vorabend des Ersten Weltkriegs und führt auf eine spannende Reise nach Istanbul, Manisa in Anatolien, Paris und Belgrad. Ein packender Roman über den Frieden.

Moderation und Übersetzung: Sabine Adatepe

 

Beginn: 20 Uhr

 

Veranstaltungsort: Kulturzentrum Grend, Westfalenstr. 311, 45276 Essen

 

Eintritt: 5 Euro

Brieffreundschaft im Hexenkessel

 

#LiteratürkDialoge.

So., 30.10.2016: Karen Krüger & Dilek Zaptcioglu

Wie stellt sich die Zerreißprobe der deutsch-türkischen Beziehungen aus der Innenperspektive dar? Die beiden Journalistinnen und Autorinnen Karen Krüger und Dilek Zaptçıoğlu, beide ausgewiesene Kennerinnen beider Länder, resümieren im Gespräch ihren vom Literatürk-Festival initiierten Briefwechsel der letzten Monate zum Schwerpunkt multinationaler und -kultureller Freundschaften.

 

Der Briefwechsel ist nachzulesen unter:

http://literatuerk-dialoge.jimdo.com/

 

Moderation: Sabine Adatepe

 

Beginn: 20 Uhr

 

Veranstaltungsort: Casa (Grillo-Theater), Theaterplatz 11, 45127 Essen

 

Eintritt: 5 Euro

Mo., 31.10.2016: Meral Kureyshi

Elefanten im Garten – Leben im Ungefähren

Als ihr Vater unerwartet stirbt, gerät die junge Erzählerin ins Schlingern. Ein Jahr lang lebt sie im Ungefähren, besucht wahllos Vorlesungen an der Universität, fährt Zug, sucht unvermittelt Orte ihres bisherigen Lebens auf, reist nach Prizren. Erinnerungen an ihre idyllische Kindheit in der osmanisch geprägten Stadt, die sie im Alter von zehn Jahren mit ihrer Familie verlassen musste, drängen machtvoll in ihre Schweizer Gegenwart. Aber die Welt ihrer Kindheit findet sie nicht wieder in Prizren, und auch sie selbst hat sich verändert. Sie sucht einen Platz in ihrem neuen Land, der neuen Sprache. Die Unselbständigkeit ihrer einsamen Mutter erträgt sie nur schlecht, und mit jedem neuen deutschen Wort wächst die Entfernung zu ihr. Während die Mutter sich zunehmend isoliert, versucht die Erzählerin dem Stillstand zu entkommen.

Beginn: 20 Uhr

 

Veranstaltungsort: Proust Wörter + Töne, Am Handelshof 1, 45127 Essen

 

Eintritt: 5 Euro

Di., 01.11.2016: Constantin Schreiber

Marhaba Flüchtling!

Willkommen in Schland

Geflüchtet – in ein fremdes Land! Bis Ende 2015 sind mehr als eine Millionen geflüchtete Menschen nach Deutschland gekommen: Syrer, Iraker, Afghanen, Nord- und Schwarzafrikaner, Menschen aus dem Balkan. Für die meisten von ihnen sind wir ein fremdes Volk. Von unserem Land wissen sie: Es ist sicher. Es ist reich. Es bietet ein Leben, dass ihnen ihre alte Heimat nicht mehr bieten kann. Aber wie anders der Alltag, das Leben und die Kultur in Deutschland ist, davon haben die meisten keine Vorstellung. Constantin Schreiber beschreibt in seinem 2016 erschienenen Buch Marhaba, Flüchtling! Im Dialog mit arabischen Flüchtlingen wie Deutschland tickt, wie Flüchtlinge, aber auch die arabische Welt, unsere Werte und Lebensarten sieht und wie sich ihr Deutschlandbild von unserem Selbstverständnis unterscheidet. Das Buch ist zweisprachig verfasst (deutsch/arabisch); ein Weg zum gegenseitigen besseren Verständnis!

Moderation: Nicolaos Georgakis

 

Beginn: 20 Uhr

 

Veranstaltungsort: Kulturzentrum Grend, Westfalenstr. 311, 45276 Essen

 

Eintritt: 5 Euro

Mi., 02.11.2016: Wolfgang Schorlau

- - - - - - ABGESAGT WEGEN KRANKHEIT - - - - - -

Die schützende Hand. Eine literarische Ermittlung über den NSU, den Staatsschutz und die Opfer.

Wolfgang Schorlaus 2015 erschienener Krimiroman Die schützende Hand greift die realen zeitnahen Ereignisse um den rechten Mordterror des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) auf. Der Held von Schorlaus Krimis ist Privarermittler Georg Dengler; er wird darin beauftragt, den Tod von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos aufzuklären. Schorlau flicht zahlreiche Originalquellen ein und spannt den historischen Bogen von der rechtsextremen Szene in der DDR über die 1991 aufgelösten Stay-behind-Organisation und der NSU bis zur unmittelbaren Gegenwart. Was, wenn das kein bloßes Behördenversagen ist? Wer hält seine schützende Hand über die Mörder? Und welche Rolle spielt dabei der Staatsschutz? Die schützende Hand ist eine literarische Ermittlung im größten Kriminalfall der Nachkriegsgeschichte und weiterhin brandaktuell.

Beginn: 20 Uhr

 

Veranstaltungsort: Zentralbibliothek Essen, Hollestraße 3, 45127 Essen

 

Eintritt: 5 Euro

Do, 03.11.2016: Wilhelm Schmid & Tanıl Bora

Vom Glück der Freundschaft

Was wäre ein Leben ohne Freundschaft? Was aber ist Freundschaft überhaupt und wenn ja, wie viele? Der Philosoph Wilhelm Schmid hat dem Phänomen der Freundschaft ein Buch gewidmet, der Politikwissenschaftler Tanıl Bora hat es ins Türkische übersetzt und auch gleich eine Sonderausgabe zum Thema in der Zeitschrift Birikim herausgegeben. Wir bringen die beiden Autoren und Denker zusammen, um mit ihnen in grenz-, kultur- und sprachübergreifender Freundschaft Gemein-samkeiten und vielleicht auch Unterschiede auszuloten.
 

Moderation: Sabine Adatepe

 

Beginn: 20 Uhr

 

Veranstaltungsort: Café Central (Grillo), Theaterplatz 11, 45127 Essen

 

Eintritt: 5 Euro

Mi, 9.11.2016: Zafer Şenocak

 

In deinen Worten - Mutmaßungen über den Glauben meines Vaters

Zafer Şenocaks Reise in die Glaubens- und Gedankenwelt seines Vaters eröffnet ungewohnte Einblicke in eine fast vergessene und zunehmend bedrohte Kultur. Der Islam in diesem Buch ist dem Europäer nah und fremd zugleich. Dem Autor von "Deutschsein-eine Aufklärungsschrift" gelingt eine fesselnde Berührungsgeschichte zwischen den Generationen und den Kulturen.

 

"Zafer Senocak gehört zu jenen im Lande, die über Islam, Koran und Muslime wirklich was zu sagen haben. Er ist selten in Talkshows zu sehen. Dafür ist seine Gedankenwelt vermutlich zu komplex. "In deinen Worten. Mutmaßungen über den Glauben meines Vaters" ; Ein Buch, das in keine Schublade passt." (Andreas Main, Deutschlandfunk)

 

Eine Veranstaltung von Literatürk in Kooperation mit der Universität Duisburg-Essen, Fakultät für Geisteswissenschaften, Institut für Turkistik und den Chamisso-Tagen in Dortmund

Beginn: 18 Uhr

 

Veranstaltungsort: Kulturzentrum Grend, Westfalenstr. 311, 45276 Essen

 

Eintritt frei

Mi, 16.11.2016: Karin Karakaşlı

Lesung und Gespräch in türkischer Sprache

 

Kurzgeschichten aus dem Band Yetersiz Bakiye (Unzureichende Erinnerung)

 

Karin Karakaşlı, Autorin und Journalistin, ist Writer in Residence des Instituts für Turkistik. Sie ist Verfasserin zahlreicher literarischer Bücher, wie dem in 2015 erschienen Kurzgeschichtenband  Yetersiz Bakiye (Unzureichende Erinnerung), aus dem Sie im Rahmen der Kooperationsveranstaltung des Instituts für Turkistik mit dem Festival Literatürk  lesen wird.

Moderation: Dr. Meltem Gürle (Bosporus Universität)

 

Beginn: 19:30 Uhr

 

Veranstaltungsort: Zentralbibliothek Essen, Hollestraße 3, 45127 Essen

 

Eintritt frei

Eintrittskarten für alle Veranstaltungen gibt es nur an den jeweiligen Abendkassen. Einen Vorverkauf gibt es nur nur zur Eröffnungveranstaltung für den 24.10. an der Lichtburgkasse

 

download Programmheft 2016
Programm-Druckdatei-final.pdf
PDF-Dokument [2.9 MB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kulturzentrum Grend