Grusswort des Beigeordneten für Jugend, Bildung und Kultur der Stadt Essen, Muchtar Al Ghusain

 

Schon zum vierzehnten Mal treffen sich hier in Essen lesebegeisterte Menschen türkischer und deutscher Herkunft zu Literatürk. Das türkisch-deutsche Literaturfestival wird jedes Jahr bunter, spannender und auch besser. Die diesjährige Auswahl des Schwerpuntthema <#MUT> setzt vor dem Hintergrund eines zunehmenden Nationalismus in Deutschland und anderen Ländern und der zunehmenden Fremdenfeindlichkeit ein Zeichen für eine liberale und tolerante Gesellschaft.

 

Die insgesamt positive Entwicklung des Festivals verfolge ich mit Freude und Aufmerksamkeit. Dennoch sind bikulturelle Veranstaltungen dieser Art eine Rarität, deren Publikumstauglichkeit auf dem Prüfstand steht. Ich bin aber der Überzeugung, dass es davon viel mehr geben sollte. Solche Veranstaltungen bilden unsere gesellschaftliche Wirklichkeit ab und schaffen Nähe. Türken und Deutsche wohnen Tür an Tür, arbeiten zusammen, sitzen einander in der Straßenbahn gegenüber, aber leben häufig immer noch weit voneinander entfernt.

 

Literatürk gibt Anlass zur interkulturellen Begegnung und lenkt den Blick auf die Gemeinsamkeiten statt auf die Unterschiede. Das finde ich vorbildlich. Und dafür möchte ich den Veranstaltern und Organisatoren sehr herzlich danken. Sie sind auf dem richtigen Weg.

 

Muchtar Al Ghusain

Beigeordneter der Stadt Essen für Jugend, Bildung und Kultur

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kulturzentrum Grend